headerDefault

Ein Fahr D133N vom Chiemsee

  • chiemseetrecker
  • chiemseetreckers Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
Mehr

Hallo zusammen!

Als allererstes möchte ich dem gesamten Forum meinen Dank aussprechen.
Hat den einfachen Grund das ich hier schon eine ganze Weile viele Beiträge mitgelesen habe und meine Schlüsse auf meine eigenen Reparaturen ziehen konnte.

Das ist der Sinn eines Forums, und ein besonderes Qualitätsmerkmal wenn es ein Mediendesigner schafft ohne jeglicher Form von KFZ Erfahrung und nur mit einem Buch und dem Fahr Forum als Nachtlektüre seine alte Mühle wieder zum laufen zu bringen. Da darf sich jetzt mal jeder der das hier liest kräftig selbst auf die Schulter patschen. Vielen Dank dafür!

Von Anfang an:

Wir hatten uns vor einigen Jahren einen Hof zugelegt und von Anfang an Pferde dort gehalten da meine Freundin begeisterte Freizeitreiterin ist. Die Tiere werden bei uns mit großen Heu-Rundballen versorgt die ich lange per Hand und Flaschenzugbastelei ich sage mal "bewegt" habe.

Irgendwann holten wir uns noch ein Jungpferd dazu und auf dem Zuchtbetrieb stand ein alter Fahr D133N in der Gegend herum. Optisch da schon eine Katastrophe, aber mit Frontlader und nachdem die Dame des Hauses ein neues "Spielzeug" bekam wurde eher im Spass über den Traktor verhandelt. Aus Spass wurde Ernst und mir schon ein bisschen mulmig als sich der Fahr zuhause nur äusserst widerwillig von der Ladefläche bewegen liess und eine ganze Weile recht traurig im Hof stand.

Ich hatte mich schon etwas über mich geärgert so unvernünftig gewesen zu sein ... doch überraschenderweise hielt der Fahr durch, die Hydraulik lief mit Luft und Liebe, rückblickend ein wahres Wunder , aber sie lief. Mist stapeln, Sand & Kies schaufeln ... kein Geschwindigkeitsrekord aber egal was man von Ihm wollte, er lief.

Irgendwann stand er hinter dem Haus und sprang nicht mehr an, ich lud die Batterie, nichts, holte eine Ersatzbatterie kein Mucks. Ich hatte keine Zeit ihn zu reparieren und so stand er zugedeckt 2 Jahre hinter dem Haus.

Bis mich dieses Jahr irgendwas gepackt hat und ich den Nachbarn bat ihn aus dem Matsch hinterm Haus zu ziehen.





Trübe Augen, ziemlich zerknautschtes Gesicht, dreckig und veralgt.Nicht gerade ein Hoffnungsträger.

Ich hatte auf dem Acker meines Opas auf einem Eicher Einzylinder fahren gelernt. Frisch gebackener Vater denke ich wohl das ich meinem Sohn diesen Spass nicht vorenthalten wollte.

Also wurde aus dem Impuls heraus der Anlasser ausgebaut, zerlegt, gereinigt, getrocknet ( er war falsch angebaut gewesen und voll Wasser gelaufen ) zusammengebaut und an der Batterie getestet. Nichts. Das ganze noch 2 Mal bis der Ritzel heraussprang und drehte. Anlasser an den Trecker geschraubt, geduldig ein paar Sekunden glühen lassen ... und er sprang an. Sofort und ohne den kleinsten Schnupfen.






Also ab in die Garage die nie wieder so sauber war wie vorher. Eigentlich wollte ich ihn nur reparieren und soweit herrichten das er zuverlässig zu benutzen war. Doch ich hatte mir das alles wohl etwas leichter vorgestellt.

Kraftheber völlig undicht an beiden Wellen und bekam auch kaum Kraft auf die Heckhydraulik.

Frontlader funktionierte mal so mal so und das Gurgeln aus den Leitungen war kein gutes Zeichen.

Die Schaltstangen sprangen ständig aus der Führung weshalb man immer die Abdeckung herunterschrauben und die Schalthebel einfädeln musste.

Mehrere Nagernester in Hohlräumen. ( Zeitungsartikel aus längst vergangenen Jahrzehnten inklusive )

Bremsen komplett unbrauchbar auf beiden Seiten, da verglast / verölt.

Elektrik komplett im Eimer.

Alles Kraftstoffrelevante war komplett zugesetzt und verdreckt. Ich weiss bis heute nicht wie der Fahr noch laufen konnte.

Als kompletter Laie wuchs mir das ganze recht schnell über den Kopf und ich hatte überhaupt keine Ahnung wie und wo ich anfangen sollte.

Also beschloss einfach von vorne anzufangen :)







Nachdem mir der Spaltfilter beim Reinigungsversuch um die Ohren flog und nicht mehr zusammenzubauen war fand ich auf Ebay einen neuen gebrauchten und beschloss etwas sorgsamer vorzugehen. Die gute Nachricht war das der Motor keinerlei Probleme machte. Am ganzen Trecker war er das einzige Bauteil das wunderbar funktionierte.

Schlimmer waren die Achsen dran, schlimm ausgeschlagene Buchsen und Lager mussten erneuert werden, aber mir wurde schnell klar das der Trecker quasi komplett bis auf Rumpf zerlegt werden muss.

Naja ... da kann man ihn dann ja gleich auch noch hübsch anmalen :)





Kopfschütteln nicht nur seitens meiner Freundin aber der Wahnsinn war wohl nicht mehr aufzuhalten.





Nach einiger Zeit waren dann die eigentlichen Probleme und Hauptgrund für die Aktion dran. Die Bremsen. Ohne Bremsen kein TÜV. Ohne TÜV kein Hui!

Und hier wieder ein grosses Lob an das Forum. Ich habe mich lange nicht getraut die Achstrichter alleine abzunehmen und wirklich etwas Panik.
Nachdem das aber etliche hier scheinbar relativ Problemlos hinbekommen haben liess ich es dann darauf ankommen und bis auf einen verrenkten Rücken ( mein Fehler ) innerhalb kürzester Zeit erledigt. Bremsen waren komplett verglast und verölt, ( ich wusste bis dahin nichtmal was das ist ) auf beiden Seiten mussten die Dichtringe erneuert und die Bremsen ersetzt werden.

Die Hydraulik war voller Wasser, der Vorbesitzer hatte statt einer Entlüftung einfach einen Stock in das Loch gehämmert aus dem das Öl heraus, und das Wasser hereinlief. Passt schon. Ich hatte aber zu meiner Schande auch nicht wirklich darüber nachgedacht.

Wie dem auch sei das Ding musste sowieso auseinadergebaut werden. Der Nutring war am zerbröseln und so kaum Kraftaufbau möglich. Die Wellen komplett eingelaufen und ich war schon am verzweifeln denn ich dachte nicht das ich den Kraftheber so je wieder abdichten würde können. Mein Lama ( der mittlerweile ziemlich genervt von meinen regelmässigen Besuchen zu sein schien ) drückte mir 2 passende O-Ringe in die Hand und meinte wahrscheinlich würde das reichen. Doch wenn nicht wäre da nichts mehr zu machen. Ich dachte wirklich nicht das es funktionieren würde, tat es aber zum Glück und der Rumpf konnte soweit abgeschlossen werden.





Kurz darauf war der Tank gereinigt & lackiert. Die Elektrische Anlage musste komplett überholt werden. Eine Geduldsarbeit ohnegleichen und jeder KFZ Elektriker hat meinen tiefsten Respekt für sein täglich Werk.

Die Batterie wurde geladen und kurz darauf wollte ich eigentlich nur die Glühflansch testen, doch zog den Anlasser zu weit und der Trecker sprang sofort an. Ohne vorglühen, ohne auch nur zu husten.

Zur Feier wurde die Motorhaube ausgebeult, mit viel Geduld in die ursprüngliche Form geklopft und wo es ganz fehlte wurde gespachtelt. In insgesamt 7 Durchgängen und immer wieder Lackiert. Der Frontlader wurde entrostet & lackiert.





Nach einem Sturm und einer demolierten Heuraufe stand auch der erste etwas unverhoffte Funktionstest an.





Das Dach musste entfernt werden und das klappte so gut das es nach der Reperatur auch den selben Weg zurück nahm.

So tut der Schlepper momentan seine Dienste.
Die Kotflügel, Heckhydraulik und Elektrik warten noch auf ihre Restauration, aber zumindest auf dem Hof tut der Fahr alles was er soll, gehört mittlerweile zur Familie und trägt den Namen " Bob "

Abgesehen von Dächern wird der Misthaufen zusammengeschoben und jede Menge schwerer Rundballen gestapelt. In Zukunft sollen noch mehr Aufgaben folgen. Reitplatz abziehen ( sobald die Heckydraulik vollständig angebaut ist ) Wiese mähen ( Sobald Mähwerk vorhanden ) und Mist wegfahren ( Sobald Kipper vorhanden ) aber alles der Reihe nach.

Soweit so gut.Dank dieses Forums konnte sich ein kompletter Landmaschinen-Fussgänger selbst um seinen Trekker kümmern.

Einige Probleme gibt es allerdings noch.
Ich weiss nicht ob sich der ein oder andere tatsächlich bis hierhin verirrt hat, aber vielleicht weiss ja jemand dem fad war und das gleiche Modell besitzt Rat.

1: Ich bekomme den Spaltfilter nicht gänzlich dicht. Der Filter selber ist nicht das Problem wie ich es schon öfter gelesen habe, sondern scheinbar ist der O-Ring den ich bekommen habe nicht die richtige Art Dichtung. Vorher war hier eine bröselige Bleidichtung verbaut mit quadratischem Querschnitt. Gibt es die vielleicht irgendwo noch zu kaufen oder wie bekomme ich die Sache dicht? Papierdichtungen schneiden & zwischenlegen?

2: Hierfür schäme ich mich ganz besonders denn mir ist nicht ganz schlüssig wie mir das entgehen hat können. Es läuft Getriebeöl aus. Und zwar nicht zu knapp. An der Hohlwelle unter dem Schaltgestänge ist der Wellendichtring hinüber. Meine Frage: Ist es möglich den Dichtring zu ersetzen ohne das Getriebe zerlegen zu müssen? Ich sehe zwar an der Hohlwelle eine Schraube mit der man wohl die Welle trennen kann, aber kann man den Ring von dieser Seite auch austauschen?

3: Der Sitz ist der Falsche. Es fehlt mir das Sitzgestell sowie die Sitzschale. Momentan ist ein Deutz Sitz vom Vorbesitzer drauf. Ist so ein Sitzgestell vielleicht noch irgendwoher zu bekommen? Ich weiss von einer Bauanleitung hier im Forum auf die ich im Härtefall zurückgreifen werde, aber wer weiss, vielleicht gibt es sowas auch noch fertig zu kaufen.


Ich möchte mich nochmal bedanken, wer auch immer es geschafft hat tatsächlich bis hierhin zu lesen, vielen Dank. Man denkt vielleicht nicht daran wie viele hier mitlesen ohne angemeldet zu sein und denen das Forum mit seinen vielen ausführlichen Artikeln sehr hilft. Schaut ruhig mal auf den Zähler wie viele Nutzer online sind. Auch jetzt ( gleich 23 Uhr ) sind es etliche.

In diesem Sinne. Grüße vom Chiemsee und "Habe D'Ehre!"

Chiemseetrecker


Fahr D133N // Frontlader
#4702

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr

Hallole Chiemseetrecker,

Willkommen im Forum, und zu gleich ziehe ich den Hut vor deiner Leistung.
Ein sehr Interessanter Beitrag,(ich habe ihn mit Genus bis zum Schluss gelesen). Du Hast ja das volle Programm hinter Dir, da packst du den Rest bestimmt ohne mit der Wimper zu zucken.
Mach weiter so, dein Schlepper ist jetzt schon ein schöner geworden.
falls Du mal Technische Hilfe benötigst wende dich doch an Dieter Rath oder Karl-Heinz Rigling. Beide können dir bestimmt weiter helfen oder haben evtl. auch Ersatzteile wenn du welche brauchst.
Grüß Jogi


Fahr D177 Bj.1958
Fahr D177S Bj.1961
Deutz D5505 Bj.1965
Deutz D5506 AS Bj.1973
Fahr Containersystem C30 Bj. 1972

Schimpfe nie mit vollem Mund über unsere Landwirtschaft
#4703

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • chiemseetrecker
  • chiemseetreckers Avatar Autor
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Fresh Boarder
Mehr

Servus!

Ja Dankeschön, werde ich machen! Ist noch ein gutes Stück aber wird schon. Die Verletzungsrate hat auch schon stark abgenommen. Ein Zeichen das es in die richtige Richtung geht :)

Vielen lieben Dank für den Hinweis! Werde ich machen wenn es fällig wird!

Grüße vom Chiemsee!


Fahr D133N // Frontlader
#4704

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.