headerDefault

Restauration Fahr D130

  • kevinkrug
  • kevinkrugs Avatar Autor
  • Offline
  • Junior Boarder
  • Junior Boarder
Mehr

Hallo,

nach langem melde ich mich auch wieder mal.
Ich war mittlerweile fleißig an meinem Fahr.

Zuerst habe ich angefangen die abgebauten Achstrichter sandzustrahlen.







Dann habe ich angefangen den hinteren Teil (rund um das Differentialgetriebe) vom alten Lack zu befreien. Der ganze Lack habe ich sehr gut mit der Flex mit Drahtbürstenaufsatz wegbekommen.





Parallel dazu habe ich die Bremsbeläge neu aufnieten lassen.






Gleichzeitig wurden alle Simmerringe sowie Gleitlager ausgetauscht. Wenn ich Ihn
schon einmal auseinander gebaut habe, dann wird grad alles richtig gemacht :)





So langsam ging es wieder an das Zusammenbauen der hinteren Achse.








Dann noch den restlichen Lack weg, diesmal wieder mit der Flex mit Drahtbürstenaufsatz (Topfbürste)

Differentialgetriebe nochmals säubern und neues Getriebeöl rein.

Differentialdeckel abdichten, verschließen und alles mit Silikonentferner zum grundieren vorbereiten.









Dann ging es an das grundieren. Es wurde nun die erste Schicht EP Grundierung aufgetragen.
Ich bin der Meinung das Ergebnis kann sich ganz gut sehen lassen.







Jetzt werde ich mich Stück für Stück in Richtung Vorderachse vorarbeiten.
Ich werde euch auf dem Laufenden halten.

Liebe Grüße und noch einen schönen Abend :)

#6927

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr

Hallo Kevin,

bisher hast du gute Arbeit geleistet.

Ich finde es besonders gut, daß du die Lager und Simmeringe getauscht hast.

Nur weiter so.


Gruß Jürgen


Meine Fahrzeuge :
Güldner Burgund T Bj.1961
Güldner Hydrocar Bj.1960
Fahr C30 Fahrgestell (Kippkarre)
Deutz 4006 Bj.1973
Bauwagen Bj.1976
Pkw Anhänger Bj.1994
#6928

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • kevinkrug
  • kevinkrugs Avatar Autor
  • Offline
  • Junior Boarder
  • Junior Boarder
Mehr

Hallo zusammen,

nach langem melde ich mich auch wieder einmal.
Ich war bissle fleißig in den letzten 2 Monaten.

Nachdem die hintere Achse zuerst komplett
vom Lack befreit und anschließend grundiert wurde, kam nun
Stück für Stück der restliche Traktor dran.








dann ging es noch an die Zylinder dran.
Kurz weg, schauen ob alles in Ordnung ist. War soweit alles bestens.
nicht eingelaufen etc.



Dann Ölwanne noch kpl. säubern und Öl-Filter reinigen und alles wieder einbauen.



die Vorderachse wurde zwischenzeitlich auch abmontiert.
Danach den Rest vom Lack befreien und für die Grundierung vorbereiten.



Soweit so gut, die nächsten 7 Tage (ich habe Urlaub :-) ), wird noch viel passieren.
Ich werde euch auf dem laufenden halten.

LG Kevin

#7023

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • kevinkrug
  • kevinkrugs Avatar Autor
  • Offline
  • Junior Boarder
  • Junior Boarder
Mehr

Hallo zusammen,

ich war die letzten Tage wieder fleißig.
Heute habe ich bei Hr. Auer die neuen originalen "Fahr" Schilder geauft.
Hierbei gleich ein Dank! Zum Glück gibt es die Fahr Fanartikel :-)

Nun lasse ich die "Bilder" für sich sprechen, diese sagen mehr als Worte.

Grundgerüst von meinem Fahr D130 kpl. grundiert:



Alle Teile schön aufgehängt,, sodass ein problemloses grundieren möglich ist.



Eine gute Grundierung ist die richtige Grundlage für einen schönen Lack.







Parallel habe ich noch die Vorderachse zum "schweben" gebracht, sodass diese auch ordentlich vom alten Lack befreit werden konnte und nun auch grundiert ist.






So hat es heute Abend zum "Feierabend" ausgesehen:






Morgen und Samstag Vormittag wird alles "angeschliffen" und danach wird die erste Schicht 2K-Lack in RAL6000 aufgebracht.

Dann nochmals trocknen lassen, anschleifen und 2. Schicht 2K-Lack in RAL6000.

Ich werde euch in Kürze wieder mehr berichten.

Grüße Kevin

#7025
Folgende Benutzer bedankten sich: heinzpaulsen

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr

Hallo Kevin sehr gute Arbeit und für uns anderen hier im Forum ein gutes Anschauobjekt..
mit was für ein Sandstrahlgerät hast du gearbeitet.MFG Heinz

#7027

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • kevinkrug
  • kevinkrugs Avatar Autor
  • Offline
  • Junior Boarder
  • Junior Boarder
Mehr

Hallo Heinz,

ich arbeite mit einem relativ "kleinen" Sandstrahlgerät.

Dies ist ein mobiles Sandstrahlgerät mit 75L Fassungsvermögen.
Ganz wichtig ist jedoch dass ein guter Kompressor vorhanden ist.
Unser Kompressor hat ein 250L Tank und erzeugt in der Minute über 300L Druckluft.
Zusätzlich benötigt man ja noch den Sandstrahlsand. Ich emfehle den von Asilikos,
mit diesem habe ich gute Erfahrung gemacht. Den Sand kann man bis zu 8 mal Wiederverwenden.
Danach wird es schon eine sehr sehr "staubige" Sache.
Ich empfehle noch einen Sandstrahlschutz-Helm.





Am besten baut man sich hierzu eine eigene "Kabine". Damit kann man den Staub schon sehr eindämmem.





Ich hoffe ich konnte dir/euch weiterhelfen.

LG Kevin

#7030
Folgende Benutzer bedankten sich: heinzpaulsen

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: hubertauer