headerDefault

Diverse Fragen zum D 180 H

Mehr

Moin,

das Fulmina Lenkgetriebe wird mit SAE 140 bis zum "Überlaufen" (Unterkante Gewinde) der Vierkant-Kontrollschraube aufgefüllt. Hintergrund: in diesem Bereich sind sind Axialnadellager - die geschmiert werden müssen - verbaut.

FAHRt vorsichtig, micha

#6541

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr

Vielen Dank für die Info.
Wie bekomm ich am besten die Andrehmutter los?
Und würdet ihr die Pleullager pauschal wechseln, oder erst den Öldruck bei laufendem motor abwarten?

Gruß
Clas

#6543

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr

Hallo Clas

Mit der Andrehmutter meine ich, meinst du die Vordere Mutter auf der Kurbelwelle.
diese lässt sich mit einer (so viel ich noch weiss) 50-er Nuss aufdrehen.

Anhang 180mutter.png wurde nicht gefunden.



in diesem Bericht steht das eine oder andere, dass deine Fragen beantworten könnte
www.fahr-schlepper-freunde.de/kunena/15-...h-neues-projekt.html

Die Pleullager wurde ich wechseln wenn das Spiel zu gross ist, oder der Kurbelzapfen
eingelaufen oder "unrund" ist. Dazu muss aber mindestens die Pleuel demontiert werden
um das ganze zu Messen. Pauschalieren kann man das nicht.

Der Öldruck an meinem D180 hat 2.2 Bar bei Vollgas kalt, der Druckbegrenzer ist kpl. offen.
Alle Lager wurden erneuert, wenn der Motor heiss ist geht er auf 1.8 Bar runter. Höher darf
er eh nicht sein, da zum teil die Druckleitung im Steuerdeckel seitlich mit Papier gedichtet
wird.

Anhang d180lager.png wurde nicht gefunden.



LG Hubert Auer


aus Spaß an alter Landtechnik . . .
#6544
Anhänge:

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr

Hallo Hubert,

genau die meine ich. Brauche ich auch die 50er bei der Schwungscheibe?
Habe nämlich keine Nuss größer 32mm (bin bisher "nur" Altautoschrauber gewesen) und muss mir die leihen. Da würd ich gern vorher wissen, was ich so brauche.

Deinen Bericht habe ich schon gelesen. Und er hat mir bislang sehr geholfen in die Materie einzusteigen.
Einiges ist auch schon zerlegt und gereinigt. Heute habe ich den Motor vom Flanschgehäuse getrennt.

Ist es zudem hilfreich den Stuerdeckel mit einer Papierdichtung abzudichten, oder kann ich auch Flüssigdichtung (Hylomar) nehmen?

Kann ich wirklich, um die Schwungscheibe zu lösen mit einem Vorschlaghammer auf den Kurbelwellenstupf schlagen?

Gruß
Clas

#6547

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Original Bernie
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
Mehr

Zu Steuerdeckel:
Hier sollte man schon eine Dichtungsart auswählen, mit die man hin und wieder aufmachen kann, um die Ventile zu checken...
Mit einer Flüssigdichtung dagegen muss es jedes mal pikfein sauber entfernt werden (Gefahr von Leitungverstopfung!!) und neu aufgetragen werden...

#6548

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr

Hallo Zusammen,
dieser Seitendeckel (Bessere Beschreibung wie Steuerdeckel) muss nicht mehr geöffnet werden.
Die Ventiele werden im Zylinderkopf eingestellt. Der Deckel muss runter, wenn was mit der
Ölpumpe nicht stimmt, oder mit dem Regler. Die Dichtung MUSS die Originale aus Papier sein,
Dichtungsmasse nur "Hauchdünn" auftragen, es darf nichts in den Ölkreislauf kommen.

Anhang deckel.png wurde nicht gefunden.



Die Kurbelwellenmutter ist "Glaube" ich eine 65 Nuss,
ACHTUNG sie muss anschliessend wieder mit 1000 nm angezogen werden
das heisst, ca 100 kg Druck an einem 1m langem Hebel . . . .
da reicht ein Standard Rätschenkasten nicht meht aus

So habe ich die Schwungscheibe gelöst.

Anhang 180.png wurde nicht gefunden.



mit einer Bronce Unterlage, Kupfer oder Messing sollte auch gehen
die Mutter nur 1-2 Umdehungen lösen, das reicht, sonnst beschädigt
die Schwungscheibe das Gewinde

LG Hubert Auer


aus Spaß an alter Landtechnik . . .
#6549
Anhänge:

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: hubertauer